Rückblick auf die Messe

Hier noch ein kleiner Artikel über die vergangene Messe. Es war so schön zu sehen wieviele offene, liebe und neugierige Menschen uns am Stand besucht haben. Ich freue mich auf 2017!

MESSE 85 zufriedene Aussteller und zahlreiche Besucher auf dem Festplatz

BIRSTEIN – (an). Nach der gelungenen Premiere vor zwei Jahren zeigte sich am Wochenende die zweite Birsteiner Messe gewachsen: An 85 Aussteller in den Zelten und auf dem Außengelände konnten die Gemeinde und der Gewerbeverein diesmal Stände vergeben. Dies hinterließ vor allem auf dem Außengelände einen deutlich sichtbaren Eindruck. Für das nächste Mal haben die Veranstalter bereits angepeilt, die Zahl 100 zu knacken. Gestern zog Bürgermeister Wolfgang Gottlieb eine erste zufriedene Bilanz: Die Mischung habe gepasst, das Publikum habe das sehr gut angenommen. Zufrieden zeigte er sich auch mit der Zahl der Besucher, die nur grob geschätzt werden könnte, da kein Eintritt verlangt wurde.

Bei der Eröffnungsfeier im Festzelt, die durch das Musik- und Showkorps des DRK Birstein musikalisch umrahmt wurde, freute sich Gottlieb, auch die „Messe-Bürgermeister“ Andreas Weiher aus Wächtersbach und Joachim Lucas aus Freigericht begrüßen zu können. Außerdem waren der CDU-Generalsekretär Dr. Peter Tauber, die Kreisbeigeordnete Sigrid Schindler, die Landtagsabgeordneten Heinz Lotz (SPD) und Michael Reul (CDU), die Bürgermeister Christoph Stürz (Brachttal) und Heiko Stock (Lautertal) sowie Stadtrat Willi Zinnel aus Schotten unter den Ehrengästen, die nachher gemeinsam zu einem Messerundgang aufbrachen. „Wir sind klein, aber gut“, stellte Birsteins Rathauschef fest. Er maße sich aber keinen Vergleich mit der Messe Wächtersbach an. Diese Veranstaltung beruhe ausschließlich auf ehrenamtlichem Engagement. Die 85 Aussteller stellten einen gelungenen Mix aus Handel, Handwerk und Dienstleistungen dar.

„Ich hatte immer gedacht, dass Birstein in Vergessenheit geraten ist und der Main-Kinzig-Kreis in Wächtersbach endet“, sagte der Vorsitzende des Gewerbevereins, Günther Gleiß. Dass dem nicht so sei, zeige die Zahl der Ehrengäste. Der Gewerbeverein wolle mit dieser Messe den Verbrauchern nahebringen, dass Handel, Handwerk und Dienstleistungen in Birstein gelebt werden können. Sein Verein wolle das Gewerbe in Birstein voranbringen. „Nur eine rege Geschäftswelt hilft gegen den demografischen Wandel“, sagte Gleiß und dankte seinem Vorstandsteam, der Feuerwehr und dem Bauhof für die Vorbereitung und den Aufbau. „Ihr habt es klasse gemacht.“

„Wenn die Konkurrenz aus Freigericht und Wächtersbach kommt, zeigt das, dass Sie alles richtig gemacht haben“, sagte Peter Tauber in seinem Grußwort. „Sie spüren wohl den heißen Atem Birsteins im Nacken.“ Der Wächtersbacher Bürgermeister mache wohl in seiner Stadt nicht immer alles richtig, aber es sei eine richtige Entscheidung gewesen, nach Birstein zu kommen und sich zu informieren, wie man hier eine Messe organisiert. Sigrid Schindler überbrachte „Grüße von den mehr als 400 000 Bürgern des Main-Kinzig-Kreises“ und der Kreisgremien. Es sei richtig, diese Messe nur alle zwei Jahre zu veranstalten, und „wir im Nordkreis sind stolz darauf, dass die Gemeinde diese Idee hatte“. Es gehe darum, die gesamte Region interessant sowie lebens- und liebenswert zu machen. Der stellvertretende Vorsitzende der Gemeindevertretung, Hans-Dieter Eitel (FBG), stellte fest, dass angesichts des demografischen Wandels jeder Arbeitsplatz zähle. Außerdem freue er sich, dass sein ehemaliger Schüler Peter Tauber nun Generalsekretär der CDU ist.

Bei einem Rundgang konnten sich die Ehrengäste dann ein Bild davon machen, was Birstein alles zu bieten hat, darunter sind Produkte, die in die ganze Welt gehen, so wie die des Sanitätshauses Heckwerth aus Fischborn. Einige Aussteller kamen auch aus anderen Teilen des Main-Kinzig-Kreises, aus Franken und aus dem Vogelsbergkreis. Es gab wieder ein spezielles Künstlerzelt, in dem neun Künstler zu finden waren, die Malerei und Dekoratives zeigten. Und auch die Verköstigung übernahmen die Birsteiner. Ines Hoss vom Alten Hofhaus bewirtschaftete das Festzelt mit Vogelsberger Spezialitäten, Landfrauen steuerten Kuchen bei, Nicola Hartmann alias „Nikki Buttons“ kredenzte Kostproben aus ihrem Kochbuch „Vegan durchs Jahr“, und die Kelterei Gaul und Matthes aus Untersotzbach schenkte ihre Produkte aus. Zur kulinarischen Abrundung gab es noch einen Fischstand und zwei Eiswagen. Für die Kinder waren eine Hüpfburg, ein Karussell und die Kletterwand der DRK-Bergwacht aufgebaut.

Auch für ein Unterhaltungsprogramm war gesorgt. Zu den Mitwirkenden gehörten die Tanz-AG der Haupt- und Realschule Birstein, „Firstposition“ aus Wächtersbach, eine Gruppe des SV Brachttal, die Szenen ihres Musicalprojektes „Leinen los“ aufführte, „Art on Stage“ aus Gelnhausen sowie „Deep Red“ bei der Party am Samstagabend und das Duo „Nachtschwärmer“, das am Sonntag aufspielte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.